SV Deuchelried – FC Isny 3:2 (3:0)

Sonntag, 06.10.2019, 15:00 Uhr, Deuchelried

Isny fehlt weiterhin die Konstanz und verliert das Topspiel

Unbedingt gewinnen wollte man dieses wegweisende Duell des Tabellenersten gegen den Zweitplatzierten der Liga, weswegen die Erwartungshaltung der zahlreich angereisten Isnyer Fans an diesem sonnigen Spätsommertag entsprechend groß waren. Diesen konnte man allerdings besonders in den ersten 20 Minuten des Spiels in keiner Weise gerecht werden, es mangelte zu Beginn an der notwendigen Konzentration und der richtigen Einstellung. Bereits nach 11 Minuten der fiel der frühe Rückstand, nachdem auf der linken Abwehrseite nicht konsequent genug verteidigt wurde und der Ball nicht rechtzeitig geklärt werden konnte – der frühere Isnyer Spieler Thomas Rädler erzielte mit einem sehenswerten Schuss die Führung der Deuchelrieder. Wenig später ein Ball der durch die Isnyer Hintermannschaft gelangte, Torspieler Felix Notz entschied sich aber nicht dafür dem Ball entgegenzukommen da er allen Anschein machte ins Seitenaus zu gehen – erneut war es Thomas Rädler der gierig nachsetzte und den Ball im Spiel behielt. Im ersten Versuch wurde sein Schuss noch von Bodenmüller geblockt, der Abpraller allerdings verwandelte er dann zur 2:0 Führung – die Isnyer Hintermannschaft reklamierte derweil, dass sich der Ball klar im Seitenaus befand, was der Schiedsrichter allerdings nicht so gesehen hatte. Gedanklich immer noch nicht auf der Höhe verpasste die Isnyer Hintermannschaft nur wenig später erneut sich entsprechend bei einem langen Ball abzusetzen, so dass der durchlaufende Stürmer alleine auf den Torhüter zueilte und mit einem Lupfer die Führung auf 3:0 ausbaute 

Sichtlich geschockt vom Rückstand rang die Isnyer Mannschaft um Contenance, damit man endlich ins Spiel finden konnte. Jetzt wurde endlich auch auf Seiten des FC Isny Fußball gespielt und man versuchte die linke Seite mit Matthias Gorgol und Ümit Avsar in der Spitze besser einzubinden. Ein weiter Ball über links auf Gorgol fand schließlich im Strafraum den mitlaufenden Avsar, der nur sehr knapp am stark haltenden Keeper scheiterte. Anschließend hatte Isny mehr vom Spiel und versuchte offensiv etwas zu bewirken. Kurz vor dem Pausenpfiff geht Kapitän Ludwig zu Boden, nachdem ein Ball im Sechzehner nicht geklärt werden konnte – der Schiedsrichter entscheidet sofort auf Elfmeter. Den fälligen Strafstoß trat Domi Pfanz an, der sich für einen flachen Schuss in die Mitte entschied, welcher aber vom Torhüter per Fuß pariert werden konnte. 

Nach dem Seitenwechsel nun eine deutlich agilere Isnyer Mannschaft, welche den Kampf endlich angenommen hatte und dem Gegner in dessen Hälfte festmauerte. In der 56. Minute fällt dann der Anschlusstreffer und die Deuchelrieder waren zunehmend verunsicherter. Ein schöner Spielzug wurde von Fabi Rau eiskalt verwandelt. Kurze Zeit später wurde ein lang geschlagener Eckball nochmals gefährlich in den 5Meter Raum der Deuchelrieder gebracht, wo sich allerdings kein Abnehmer fand. Es war erneut ein Standard, welcher den Isnyern das 3:2 bescherte als Deuchelried den Ball nicht klären konnte und Pfanz unter Mithilfe des gegnerischen Verteidigers den Ball im Gehäuse unterbringen konnte. Mittlerweile war auch Torjäger Dave Berg eingewechselt welcher nach Verletzung und Krankheit endlich wieder im Kader stand. Dieser hatte auch gleich eine gute Möglichkeit und scheiterte mit einem Linksschuss nur knapp. Die Isnyer drängten weiterhin auf den Ausgleich und investierten sehr viel in der zweiten Halbzeit, wohingegen der ungeschlagene Spitzenreiter aufgrund des frühen Pressings aus Halbzeit eins nun müde wirkte. Kurz vor Schluss nochmal ein gefährlicher Freistoß aus 17 Meter – Berg läuft an und schießt nur knapp rechts am Tor vorbei. Somit wurde der Aufwand aus der zweiten Halbzeit nicht belohnt und das Isnyer Team verliert hier vor allem weil es zu schläfrig in die Partie gestartet ist. Hier wäre durchaus mehr drin gewesen!

Besondere Vorkommnisse: verschossener Foulelfmeter Dominik Pfanz (45. Minute)

Tore: 1:0, 2:0 Rädler (9. & 11.), 3:0 Haußmann (19.), 3:1 Rau (56.), 3:2 Pfanz (69.)

Aufstellung: Felix Notz, Marc Ludwig, Daniel Bixenmann (64. Kerim Tarhan), Stefan Huber, Adrian Bodenmüller, Björn Ludwig, Dominik Pfanz, Matthias Gorgol (Dave Berg 57.), Jonas Schmuck (38. Nils Bühler), Fabian Rau (Ardit Mjekiqi 72.), Ümit Avsar

FC Isny – SV Eglofs 3:1 (1:1)

Sonntag, 06.10.2019, 15:00 Uhr, Isny Kunstrasenplatz

Isny entscheidet Duell der Absteiger für sich

Aufgrund des regnerischen Wetters war man gezwungen das anstehende Topspiel auf dem heimischen Kunstrasenplatz in Isny auszutragen. Dennoch kamen zahlreiche Zuschauer, vor allem der große Anhang der Gäste, auf den Isnyer Kunstrasenplatz.

Gleich zu Beginn wurde sehr ansehnlicher Fußball von der Isnyer Mannschaft geboten, bei dem der Ball gut durch die eigenen Reihen zirkulierte. Die vielen Ausfälle, besonders in der Offensive, konnte man bis dato sehr gut kompensieren und spielte erfrischend befreit nach vorne. So kam Stürmer Ümit Avsar ein ums andere Mal gefährlich vor dem Tor der Gäste zum Abschluss. Zunächst wurde ein Treffe von Avsar aufgrund von Abseits aberkannt, wenige später köpfte er das Spielgerät knapp über das Tor. Die Isnyer Mannschaft allerdings ließ nicht locker und konnte sich schließlich mit dem Führungstreffer durch Avsar belohnen, der nach einem Getümmel genau richtig positioniert einschieben konnte.

Allerdings waren die Eglofser wenig beeindruckt von der Isnyer Führung und spielten nun ebenfalls mit und kamen zu guten Aktionen. Ein Freistoß aus dem Halbfeld wurde kurz ausgeführt und fand über Umwege den Weg zu Tobias Kempter welcher sehenswert aus circa 20 Metern den Ball ins rechte obere Toreck buchsierte, der Isnyer Keeper Marc Ludwig, welcher für den verletzten Felix Notz aushalf, konnte nicht mehr entscheidend eingreifen. Bis zum Halbzeitpfiff konnte die Heimmannschaft ihre optische Überlegenheit allerdings nicht mehr in etwas Zählbares ummünzen und man ging mit einem 1:1 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste nun die bessere Mannschaft und pressten relativ früh, kamen dadurch auch zu Chancen die von der Isnyer Hintermannschaft in höchster Not geklärt werden konnten. Dann allerdings merkte man bei den Isnyern den Siegeswillen und es wurde wieder mehr in die Offensive investiert. So war es letztlich erneut Stürmer Avsar dem nach einem Solo von Schmuck der Ball vor die Füße sprang und er diesen sehenswert mit einem strammen Flachschuss im rechten Eck unterbringen konnte – 2:1 Führung für den FC! Die Freude war groß und Laufbereitschaft sowie Einsatz aller Spieler absolut lobenswert zu diesem Moment. Kurz darauf musste der Eglofser Spieler Thiex aufgrund von wiederholtem Foulspiels mit gelbrot vom Platz. Deswegen kam man nun vermehrt zu sehr guten Chancen, welche allerdings vom überragenden Torhüter Sele Reger allesamt entschärft wurden. Selbst ein fälliger Elfmeter nach Foulspiel an Kapitän Björn Ludwig konnte vom Goalie des Gegners entschärft werden. Der erlösende Treffer zum 3:1 viel sehr spät, als der eingewechselte Nagler einen Abpraller dankbar einnetzte. Leider kam es noch in der Nachspielzeit zu einem Platzverweis auf Seiten der Isnyer, als Said Tarhan etwas übermotiviert einen gegnerischen Stürmer hart foulte – kurz vor dem 16er. Abschließend bleibt nur zu sagen, dass man mit der Mannschaftsleistung sehr zufrieden sein kann und auf dieser für die anstehenden Spiele aufbauen kann. 

Besondere Vorkommnisse: verschossener Foulelfmeter Ümit Avsar (83. Minute), Gelb-rote Karte Marcel Thiex (73. Minute), rote Karte für Said Tarhan (90. Minute)

Tore: 1:0, 2:1 Avsar (16. & 70.), 1:1 Kempter (18.), 3:1 Nagler (88.)

Aufstellung: Marc Ludwig, Daniel Bixenmann, Said Tarhan, Stefan Huber (90. Marian Wiedermann), Adrian Bodenmüller, Björn Ludwig, Dominik Pfanz, Matthias Gorgol, Jonas Schmuck (70. Demian Nagler), Ümit Avsar (84. Malik Amadou), Fabian Rau

TSV Röthenbach - FC Isny 3:1 (1:1)

Donnerstag, 03.10.2019, 15:00 Uhr, Sportplatz Röthenbach

Röthenbach siegt verdient gegen Isny

Auf dem kleinen Platz in Röthenbach kamen die Isnyer gut in die Begegnung und kamen immer wieder gefährlich vors Tor. Stephan Haas, Torhüter der Röthenbacher, parierte aber gleich mehrmals stark. In der 23. Minute setzte Matthias Gorgol dann einen Abpraller zur verdienten 0:1-Führung ins Tor. Im Anschluss war weiter Isny am Drücker, doch das 0:2 wollte nicht fallen. Nach 30 Minuten kamen dann die Röthenbacher immer besser ins Spiel und erhöhten den Druck. Lange Bälle, lange Einwürfe oder auch Eckbälle sorgten dabei immer wieder für Gefahr. Torhüter Notz musste gleich mehrmals stark parieren, war dann aber beim Ausgleich kurz vor der Halbzeit machtlos. Nach einem Standard rückte die Isnyer Mannschaft nicht konsequent raus und Christian Haas konnte zum Ausgleich in Fünfmeterraum einschieben.

Nach der Halbzeit ein ähnliches Bild. Die Röthenbacher agierten oft nur mit langen Bällen, aber diese wurde immer wieder gefährlich. Mehrmals klärte man entweder im letzten Moment noch den Ball oder hatte Glück beim Torabschluss der Röthenbacher. In der 76. Minute erzielte Markus Rieser dann nach einer starken Flanke den verdienten Führungstreffer für die Röthenbacher. Im Anschluss hatten die Isnyer wenig entgegenzusetzen und so erzielte Yannik Kirchmann kurz vor Abpfiff sogar noch das 3:1.

Ein durchaus verdienter Sieg für den TSV, der dem FC mit einfach mitteln an diesem Tag klar überlegen war.

 Tore: 0:1 Matthias Gorgol (23.), 1:1 Christian Haas (46.), 2:1 Markus Rieser (76.), 3:1 Yannik Kirchmann (90.)

Aufstellung: Felix Notz, Said Tarhan, Adrian Bodenmüller, Max Matteossus, Stefan Huber, Björn Ludwig, Dominik Pfanz, Mathias Gorgol (82. Demian Nagler), Jonas Schmuck (79. Daniel Bixenmann), Ümit Avsar, Fabian Rau (72. Marian Wiedermann)

FC Isny – TSV Wohmbrechts 3:0 (1:0)

Sonntag, 29.09.2019, 15:00 Uhr, Isny Stadion

Isny klettert in der Tabelle dank eines Arbeitssieges

Herrliches Fußballwetter lockte am vergangenen Sonntagnachmittag die treue Gefolgschaft des FC Isny’s in das Adolf Wälder Stadion. Zu Gast war der Tabellenletzte aus Wohmbrechts, welcher sein vorangegangenes Spiel überraschend deutlich mit einem 4:0 Sieg für sich entschied. Offensiv stark dezimiert mussten die Isnyer weiterhin auf zahlreiche Spieler verzichten, wollten aber trotzdem zwingend die Dreipunkte im eigenen Stadion behalten – so waren also die Tugenden Kampfbereitschaft und Laufstärke gefragt.

Mit leicht abgeänderter Aufstellung begann der FC Isny in der bis dato stabilen Isnyer Hintermannschaft mit dem neu hinzugekommenen Max Matteossus, welcher nach guten Leistungen in der zweiten Mannschaft seine Chance vom Trainergespann erhielt, nachdem Said Tarhan erst kürzlich aus dem Urlaub zurückkehrte. Das Spiel begann mit viel Ballbesitz der Isnyer und einer eher defensiv eingestellten Gästemannschaft aus Wohmbrechts – allerdings begann der FC Isny mit etwas zu wenig Tempo, so dass zwingende Aktionen nach vorne vorerst ausblieben. Offensiv tat man sich anfangs schwer, konnte allerdings den Gegner meist vom eigenen Tor fernhalten. Trotz optischer Überlegenheit waren es dann die Gäste aus Wohmbrechts welche nach einem gescheiterten Klärungsversuch über die rechte Seite anpirschten und in den Strafraum vordrangen, woraufhin ein Isnyer Spieler sich innerhalb des Sechzehners nur mit einem Foulspiel zu helfen wusste – der Schiedsrichter entschied rasch auf Strafstoß

Ein herber Rückschlag bahnte sich an, da man bis dato noch nach einem funktionierenden Spielkonzept suchte und ein Rückstand die Moral vermutlich auf die Probe gestellt hätte. Es kam jedoch anders, da der gegnerische Schütze den Ball über das Gehäuse setzte und Isny endlich auch mal das notwendige Quäntchen Glück auf seiner Seite hatte. Im Anschluss war man insgesamt wacher und auch zwingender in den Aktionen nach vorne. So enteilte Avsar der Abwehr und wurde lediglich vom Abseitspfiff von seinem ersten Treffer an diesem Tag abgehalten. In der 42. Minute machte er es besser, nachdem er erneut nach langem Ball gut in Szene gesetzt wurde überlupfte er den Torwart aus der Drehung heraus und erzielte somit die 1:0 Führung kurz vor dem Seitenwechsel.

Nach der Pause kam es vermehrt zu Unsicherheiten und Unkonzentriertheit im Isnyer Defensivverbund, sodass beim Gegner unnötigerweise Hoffnung aufkeimte. Torhüter Felix Notz parierte gleich zweimal in einer 1 gegen 1 Situation bravourös indem er sich entschlossen in den Ball warf.

Als Gorgol sich auf der linken Seite gut durchsetzen konnte, fand seine Hereingabe in Form von Avsar einen dankbaren Abnehmer, der mit einem flachen Schuss das 2:0 markierte. Den Isnyern Spielern war die Erleichterung anzusehen und fortan gab man auch wieder spielerisch auf dem Platz den Ton an. Kurz vor dem Schlusspfiff war es dann Rau der durch Gela zentral angespielt wurde, sich drehte und einfach mal auf den Ball draufhielt – daraus resultierte das 3:0 unter kräftiger Mitwirkung des Letztlich konnte man zufrieden sein mit den drei Punkten, ohne eine Glanzleistung dargeboten zu haben, jedoch herrschte während des gesamten Spielverlaufs eine positive Stimmung innerhalb des Isnyer Teams und dadurch kann man auch die Verletzungsmisere erfolgreich überbrücken und erneut ein Spiel zu Null bestreiten.

Tore: 1:0, 2:0 Avsar (42. & 61.), 3:0 Rau (90.)

Aufstellung: Felix Notz, Daniel Bixenmann (45. Said Tarhan), Adrian Bodenmüller, Max Matteossus, Stefan Huber, Björn Ludwig, Dominik Pfanz (82. Artan Gela), Mathias Gorgol, Jonas Schmuck (64. Nils Bühler), Ümit Avsar (71. Nebojsa Arbutina), Fabian Rau

Go to top