SG Kisslegg– FC Isny 3:0 (2:0)

Sonntag, 21.08.2022, 15:00 Uhr, Krumbach-Stadion Kisslegg

FC Isny verliert Auftaktspiel deutlich

Der FC Isny gastierte bei warmen spätsommerlichen Temperaturen beim Bezirksliga Absteiger SG Kisslegg – gleichzeitig gab der neue Trainer Misel Saric an der Seitenlinie sein Trainerdebüt im ersten Pflichtspiel der Saison. Der Start auf beiden Seiten war etwas zerfahren mit mehr Struktur und Ballbesitz bei der Isnyer Mannschaft allerdings zunächst ohne nennenswerte Offensivaktionen. 

Nach zehn Minuten geriet der FC Isny in Rückstand, nachdem man beim Aufbauspiel im eigenen Drittel durch ein Dribbling leichtsinnig den Ball verlor und dieser schnell auf den Stürmer weiterleitete, dieser sich im Zweikampf im 16er behauptete und mustergültig auf den Linksaußen ablegte, der dann lediglich aus 8 Metern einschieben musste. Anschließend war der FC bemüht, allerdings ohne die notwendige Durchschlagskraft in der Offensive. Nach gut einer halben Stunde erzielte die Heimmannschaft das 2:0, nachdem über die rechte Abwehrseite nicht konsequent genug verteidigt wurde und man hilflos dem Konter nicht verhindern konnte. 

Danach hatte Isny durch den Neuzugang Tom Herb die erste dicke Chance, welche auch schön herausgespielt war – allerdings parierte das Kisslegger Urgestein Ettmüller den Ball mit dem Fuß und verhinderte damit den Anschlusstreffer vor der Pause.

Nach dem Seitenwechsel wirkte die Isnyer Mannschaft zu wenig energisch und nicht spritzig genug, um den Hebel an diesem Tag umzulegen und so kassierte man bereits früh das dritte Gegentore, nachdem der gegnerische Stürmer sich durch ein vermeintliches Handspiel im 16er einen Vorteil schaffte und anschließend eiskalt in die linke Ecke abschloss. Nun stand der FC Isny zum Teil höher – konnte die notwendige Sicherheit beim Spielaufbau allerdings nicht konsequent umsetzen und somit war es ein ums andere Mal der sehr gut aufgelegte Torspieler Kaan Aga, der Schlimmeres verhinderte. Marcel Denk hatte in der Schlussviertelstunde noch eine weitere Gelegenheit mit einem Heber aus der Distanz – welcher allerdings nur die Latte touchierte. 

Jonas Schmuck scheiterte wenig später erneut an dem gegnerischen Keeper Ettmüller und so verblieb den Isnyern der erste Treffer der Saison verwehrt. Unterm Strich war Kisslegg an diesem Tag in den entscheidenden Situationen cleverer und konzentrierter als die Isnyer Mannschaft es war.

Tore: 1:0, 3:0 Lucas Walter Müllerschön (07., 48.), 2:0 Maik Aschenbrenner (32.)

Aufstellung: Kaan Aga – Adrian Bodenmüller (73. Björn Ludwig), Arben Muarem, Marcel Denk, Maximilian Mosch (72. Marius Kurringer), Lukas Böck, Matthias Güttinger, Marc Ludwig (Egzon Kabashi), Stefan Huber, Tom Herb, Jonas Schmuck

TSV Röthenbach – FC Isny 2:5 (0:1)

Samstag, 04.06.2022, 17:00 Uhr, Sportplatz Röthenbach

Isny wahrt Minimalchance auf Relegationsplatz

Bei heiß-sommerlichen Temperaturen mit praller Sonne am Samstagnachmittag gastierte der FC Isny beim heimstarken TSV Röthenbach. Die Spieler des FC Isny waren gewarnt vor der kampfbetonten Spielweise der Gastgeber, gegen den man bisher kein Spiel für sich entscheiden konnte. 

Erfreulicherweise wurde von Beginn an engagiert gearbeitet, die Laufbereitschaft war trotz schwieriger Bedingungen vorhanden und auch die Zweikämpfe konnten entschlossen geführt werden. Über den linken Flügel gelang es bereits früh immer wieder Akzente zu setzen- so landete eine Hereingabe am Pfosten. Kurz darauf erneut ein gefährlicher Ball, der per Kopf abgelegt wurde - und aus kurzer Distanz wurde ein Schuss von Huber im letzten Moment geblockt. Letzen Endes war es aber ein direkt verwandelter Freistoß von Tarhan, der aus gut 25 Metern via Aufsetzer den Torhüter überwinden konnte und sein Team jubeln ließ. 

Nach dem Seitenwechsel dann die Ernüchterung als der Gastgeber fulminant ausgleichen konnte, nachdem Isny den Ball in den eigenen Reihen nach einem Standard nicht klären konnte. Man begann das Spiel aus der Hand zu geben, obwohl man in der ersten Halbzeit eine sehr gute Mannschaftsleistung darbot.

Nach dem Ausgleich kam der FC Isny über den rechten Flügel durch Bayrak gefährlich vors Tor und Offensivspieler Güttinger konnte die Hereingabe lässig aus kurzer Distanz zur erneuten Führung einschieben - mitten in der Drangphase der Gastgeber. Nur wenige Minuten später konnte der stark aufspielende Gorgol die Führung gar ausbauen, als er abermals über links enteilte und dieses Mal den Ball im Tor unterbrachte. Jedoch fiel der Anschlusstreffer als Röthenbach mit einem schönen Kopfballtor nach einem Eckball den Zählerstand auf 2:3 verkürzte.

Ungeachtet dessen spielte der FC Isny mit seinen schnellen Außenspielern weiterhin nach vorne und belohnte diesen Offensivdrang durch ein Tor von Stürmer Bayrak der beim Treffer zum 2:4 nicht zu halten war. Den Schlusspunkt setzte erneut Tarhan als er den Ball am 16ner gekonnt mitgenommen hat und letztlich mit einer Drehung seinen Gegenspieler stehen ließ und locker einschob zum 2:5.

Das Ergebnis spiegelt den sehr knappen Spielverlauf nicht wieder - bei dem der FC Isny durch Willenskraft als Sieger hervorgehen konnte und sich die Minimalchance auf einen Relegationsplatz wahren konnte.

Tore: 0:1 Said Tarhan, 1:1 Markus Rieser, 2:1 Matthias Güttinger, 3:1 Leon Gorgol, 3:2 Markus Rieser, 4:2 Gökhan Bayrak, 5:2 Said Tarhan

Aufstellung: Kaan Aga – Leonor Karaxha, Marcel Denk, Dominik Pfanz, Maximilian Mosch (81. Simon Weber), Gökhan Bayrak, Matthias Güttinger (90. Lukas Böck), Leon Gorgol, Stefan Huber (73. Manfred Altmeier), Jonas Schmuck, Said Tarhan 

FC Isny – SV Waltershofen 3:0 (0:0)

Sonntag, 29.05.2022, 15:00 Uhr, Adolf-Wälder-Stadion Isny

Wichtiger Sieg für Isny

Nach der Niederlage im Topspiel gegen Neuravensburg mussten die Isnyer erstmal wieder zurück in die Erfolgsspur finden. Von Beginn nahm der FC das Heft in die Hand und spielte mutig nach vorne. So war es Gökhan Bayrak der sich gut durchsetzte, allerdings am Torwart scheiterte. Aber auch die Gäste kamen zu guten Chancen, so war es erst Maxi Härtl und kurz später Maximimilan Krug, der die Führung auf dem Fuß hatte. Die Isnyer kontrollierten zwar das Spiel, aber oft fehlte vorne der letzte Ball. So ging es Leistungsrecht mit 0:0 in die Pause.

Nach der Pause das ähnliche Bild, erst die Gelb-Rote Karte von Marc Ludwig wegen wiederholten Foulspiels sowie die Einwechslung von Leon Gorgol ließen die Isnyer richtig aufwachen. Trotz Unterzahl wirkten die Gastgeber nun frischer und so war es Leon Gorgol der sich stark durchsetze und auf Gökan Bayrak ablegte. Der nutze die Chance direkt zur Isnyer Führung. Nur kurze Zeit später das gleiche Bild, Gorgol setzt sich durch, legt auf Bayrak ab und 2:0. Die Isnyer zogen sich nun zurück und ließen Waltershofen das Spiel machen. Die versuchte nun mutiger nach vorne zu spielen, kamen aber kaum zu Torchancen. Den Schlusspunkt setzte dann Gorgol selbst nach schöner Vorarbeit von Güttinger.

Für die Isnyer ein ganz wichtiger Sieg, um die Minimalchance auf den Relegationsplatz noch zu wahren.

Tore: 1:0, 2:0 Gökhan Bayrak (65., 72.), 3:0 Leon Gorgol (85.)

Aufstellung: Kaan Aga – Leonor Karaxha, Marcel Denk, Dominik Pfanz, Lukas Böck (77. Maximilian Mosch), Gökhan Bayrak (81. Eren Soydemir), Matthias Güttinger, Marc Ludwig, Manfred Altmeier, Jonas Schmuck (55. Leon Gorgol), Said Tarhan

SV Neuravensburg – FC Isny 3:1 (2:1)

Sonntag, 22.05.2022, 15:00 Uhr, Sportplatz Neuravensburg

Neuravensburg siegt im Spitzenspiel

Die Isnyer Mannschaft reiste zum Spitzenduell gegen den Tabellenführer an – mit dem Ziel drei Punkte aus Neuravensburg zu entführen.Man begann bei schwül sommerlichen Temperaturen sehr engagiert und hatte zunächst mehr Spielanteile und ging bereits früh durch Gökhan Bayrak in Führung als dieser durch einen Steilpass in Szene gesetzt wurde und der Abwehr enteilte und anschließend locker mit der Innenseite flach ins rechte Eck einschob.

Der Jubel war groß und die Euphorie für das Spitzenspiel zunächst groß. So steuerte der FC Isny weiter auf sein Ziel zu und bekam wenig später eine gute Chance durch Gökhan Bayrak, die leider vom Gegner vereitelt werden konnte. Im Anschluss waren es aber die Gastgeber, welche nach gut 20 Minuten aufdrehten und durch eine zu unentschlossene Defensivarbeit der Isnyer den Ball durch Behrle, aus gut 16 Metern, unhaltbar ins linke Eck zum Ausgleich beförderten. Nur kurze Zeit später zog Neuravensburg ihr gewohntes Spiel mit präzisen langen Bällen aus dem Halbfeld in die Spitze auf und kam somit durch einen langen Ball auf Routinier Behrle zum Ausgleich, als dieser sehenswert den Ball annahm und in der Drehung zum 2.1 traf – Kategorie Traumtor. Fortan spielte nur Neuravensburg nach vorne und der gut mitspielende Torhüter Kaan Aga verhinderte die vorzeitige Entscheidung vor dem Pausenpfiff, indem er im 1:1 glänzend parierte.

In der Halbzeitansprache mahnte das Trainergespann die Isnyer Spieler nicht ihren Willen aufzugeben und nochmals alles zu investieren. Fehlendes Engagement war den Isnyern an diesem Tag nicht abzuschreiben, allerdings wirkte der Gegner frischer in den meisten Aktionen und brachte die notwendige Durchsetzungskraft mit. Die spielerischen Mittel der Isnyer waren an diesem Tag ungewohnt auf lange Bälle limitiert – welche für die großgewachsene Abwehrriege des Gegners keine Herausforderung darstellten. Nach gut 70 Minuten kam Gökhan Bayrak nochmals zu einer Chance, als er mit dem rechten Spann knapp am linken Pfosten vorbeischoss. Ansonsten konnte zu wenig Gefahr aufs gegnerische Tor erzeugt.

Erneut konnte ein Ball nicht gänzlich geklärt werden im Strafraum der Isnyer und so gelang den Gastgebern gar der Dritte Treffer nach einer schnellen Drehung von Behrle, welcher gewohnt cool abschloss und den Treffer zum 3:1 erzielte.

Anschließen warfen die Isnyer nochmals alles nach vorn was zu diversen Chancen durch Konter für die Neuravensburger führte, die allesamt ungenutzt blieben. Leider gelang dem FC Isny an diesem Tag nichts mehr nach vorne und so konnte man den Tabellenführer in Summe zu wenig entgegenbringen und verlor folgerichtig dieses Topspiel.

Tore: 0:1 Gökhan Bayrak (18.), 1:1, 2:1, 3:1 Markus Berle (28., 38., 72.)

Aufstellung: Kaan Aga –Marcel Denk, Dominik Pfanz, Lukas Böck (78. Maximilian Mosch), Gökhan Bayrak, Matthias Güttinger, Leon Gorgol (39. Manfred Altmeier), Stefan Huber (57. Marc Ludwig, Maximilian Matteossus (78. Eren Soydemir), Jonas Schmuck, Said Tarhan

Go to top