Türk SV Wangen– FC Isny 2:1 (0:0)

Sonntag, 18.10.2020, 15:30 Uhr, Allgäustadion Wangen

Vermeidbare Niederlage in Wangen

Bei sonnigem Herbstwetter traf der FC im Allgäustadion auf den Türk SV Wangen. Auf dem schwer bespielbaren Rasenplatz im Allgäustadion entwickelte sich in der ersten Hälfte ein munteres Spiel, in dem beide Mannschaften eine kämpferisch ansprechende Leistung zeigten. Spielerisch lief weder bei Isny noch bei Wangen viel zusammen. Der FC versuchte immer wieder vorne den entscheidenden Lochpass zu spielen, doch die Wangener Verteidigung hat dies recht früh bemerkt und sich darauf eingestellt. So kamen nur wenige Chancen zustande und am Ende ging es mit 0:0 in die Pause.

Nach der Pause versuchte der FC mehr und kam so auch zu mehreren Chancen. Dominik Pfanz netzte dann zur verdienten Führung ein. Kurz darauf war es David Berg, der per Kopf das eigentliche 2:0 erzielte, doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits. Eine zweifelhafte Entscheidung. Die Wangener standen tief und hatten in der zweiten Hälfte keine nennenswerte Chance. Jedoch entschied der Schiedsrichter nach einem Eckball kurioserweise Strafstoß. Serhat Akkas brachte die Situation so auf, dass er für Meckern die Gelb-Rote Karte erhielt. Diese Chance nutzte Wangen und erzielte den Ausgleich. Kurz darauf entschied der Schiedsrichter erneut nach einem langen Freistoß von der Mittellinie auf Elfmeter. Wieder eine sehr kuriose Entscheidung. Wangen verwandelte diesen Strafstoß noch einmal sicher und ging mit 1:2 in Führung. Isny warf noch mal alles nach vorne, konnte aber kein Tor mehr erzielen. 

Zwei sehr zweifelhafte Elfmeter sowie eine fragwürdige Abseitsentscheidung bringen Wangen den Sieg. Allerdings konnte der FC auch spielerisch selbst nicht überzeugen und tat sich auf dem tiefen Platz schwer. 

Tore: 0:1 Dominik Pfanz (61.), 1:1 Marcel Mariner (80, FE), 2:1 Luis Müller (87., FE)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot Akkas (77.), Gelb-Rot Baysal (89.)

Aufstellung: Guiseppe Mastroianni, Serhat Akkas, Adrian Bodenmüller, Dominik Pfanz, Matthias Gorgol (89. Jonas Schmuck), David Berg, Fabian Rau, Stefan Huber, Emre Alagäz (66. Jan Raab), Said Tarhan, Ardit Mjekici (79. Daniel Bixenmann)

FC Isny – SV Waltershofen 3:1 (2:0)

Sonntag, 11.10.2020, 15:00 Uhr, Kunstrasen Isny

Zweites Spiel, zweiter Sieg für Neu-Coach Tommy Gace 

Nach dem 2:1 Sieg gegen Lindenberg in der Vorwoche, konnte der FC Isny auch im zweiten Spiel unter Trainer Tommy Gace gegen den SV Waltershofen gewinnen. 

Im Vergleich zur Vorwoche schmerzte vor allem der Ausfall von Dominik Pfanz, der gelb- rot gesperrt war. Für ihn rückte Fabi Rau in die Startelf, der dem Spiel von Anfang an den Stempel aufdrücken konnte. Im Tor musste verletzungsbedingt auf den Torwart der zweiten Mannschaft Giuse, der Oktopuss, Mastroani zurückgegriffen werden. Er machte seine Sache auch das ganze Spiel sehr gut. Nur mit seiner Ausstrahlung verhinderte er viele Waltershofener Angriffe, wodurch er einen sehr ruhigen Arbeitstag hatte. 

Gegen die robusten Waltershofener ging es vor allem darum lange Bälle zu vermeiden und ein schnelles Spiel aufzuziehen. Es gelang aber zuerst nur bedingt. 

So gab es in der ersten Halbzeit sehr wenige Chancen auf beiden Seiten. In der 39. Mi- nute konnte sich aber Matthias Gorgol im 16-er ein wenig Platz verschaffen und knallte das Ding aus 13 Meter ins rechte lange Eck. Der Knoten schien geplatzt, denn bereits 4 Minuten später klingelte es erneut. Fabi Rau schoss das 2:0, was auch gleich den Halbzeitstand wiederspiegelte. 

In der zweiten Halbzeit war nur ein wenig mehr offensiver Spielfluss erkennbar. Es wurde vermehrt schnelle Kombinationen nach vorne gesucht und man konnte sich einige gute Chancen herausspielen. Obwohl man mehrmals alleine auf den Torwart zulief, fiel aber kein weiterer Treffer. In der 87.Minute konnte dann Ardit Mjkiqi endlich den Deckel auf die Partie draufmachen, nachdem er alleine vor dem Torwart einschob. Dies wäre aber schon früher möglich gewesen. 

Nichtsdestotrotz war es ein überzeugender Sieg des FC Isny.

FC Lindenberg – FC Isny 1:2 (0:2)

Sonntag, 04.10.2020, 15:00 Uhr, Kunstrasen Lindenberg

FC Isny gewinnt nach Trainerwechsel 2:1 gegen Lindenberg

Nachdem der FC Isny sich unter der Woche von Trainer Simon Stiller getrennt hatte, stand nun Tommy Gace am Wochenende beim Spiel gegen den FC Lindenberg an der Seitenlinie.

Durch die kurze Vorbereitungszeit konnte natürlich nicht an allen Schrauben gedreht werden, die ein wenig locker saßen. Deshalb lag der Fokus im Spiel auf einer gesicherten Defensive und unbändigen Willen. Aufstellungstechnisch änderte sich nicht sehr viel im Vergleich zur Niederlage gegen Röthenbach. So wurden nur Luca Locher, Robert Magos, Fabi Rau und Emre Alagöz durch Matthias Gorgol, Domi Pfanz, Marc Ludwig und Jonas Schmuck ersetzt. 

Vom Anpfiff ab war Feuer zu spüren und man motivierte sich gegenseitig. So konnte bereits nach 3 Minuten das 1: 0 durch Ardit erzielt werden. Nach erfolgreichem Ballgewinn im Mittelfeld gelangte der Ball durch 3 schnelle Kontakte zu Jonas Schmuck auf die Außenbahn. Dieser legte den Ball quer auf Ardit, der einen Gegenspieler austanzte als wäre er Ronaldinho persönlich, und versenkte ihn dann gekonnt im kurzen Eck. 

Danach tasteten sich beide Mannschaften ab. Die Defensive des FC I kam nur gelegentlich durch lange Bälle in Bedrängnis, aber selbst daraus entwickelte sich nichts ernst zunehmendes. In der 30 Minute musste Torwart Sasha verletzungsbedingt den Platz verlassen und wurde durch Maxi Petzel ersetzt. Dieser konnte gleich eine 1:1 Situation souverän klären, blieb ansonsten aber kaum gefordert. 

Kurz vor der Halbzeit eroberte Matze Gorgol auf der linken Außenbahn den Ball, setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch und brachte eine Flanke perfekt in die Mitte. Dort lief Ardit perfekt ein und netzte aus kurzer Distanz wieder ein zum Halbzeitstand. 

In der zweiten Halbzeit verlor der FC I ein wenig die Kontrolle in der Offensive. Defensiv stand man weiterhin gut, obwohl der FC Lindenberg nun besser ins Spiel kam. Gute Chancen konnte sich der Gegner aber weiterhin nicht erspielen. Lediglich nach einem individuellen Abwehrschnitzer konnte der FC L auf 1:2 verkürzen.

Offensiv fehlten nun die letzte Konzentration und Durchschlagskraft. Hier gilt es in den kommenden Wochen anzusetzen. 

Durch den engen Spielstand kamen für den FC in der Nachspielzeit leider noch zwei gelb-rote Karten hinzu, die sich aus Fouls entwickelten.

Tore: 0:1, 0:2 Ardit Mjekici (03., 45.), 1:2 Maximilian Orgis (59.)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot Hammer (77.), Gelb-Rot Bajrami (93,), Gelb-Rot Pfanz (95.)

Aufstellung: Sascha Parmakovic (30. Maximilian Petzel) – Serhat Akkas, Adrian Bodenmüller, Dominik Pfanz, Matthias Gorgol (45. Jan Raab), David Berg, Stefan Huber (78. Fabian Rau), Marc Ludwig, Jonas Schmuck (62. Fatjon Bajrami), Said Tarhan, Ardit Mjekici

FC Isny – TSV Röthenbach 2:3 (1:1)

Sonntag, 25.09.2020, 15:00 Uhr, Adolf-Wälder-Stadion

Schmerzhafte Niederlage im Kampf um die vorderen Ränge

Am vergangenen Sonntag, den 25.09. traf der FC zu Hause auf den TSV Röthenbach und wollte wie die Woche zuvor wichtige drei Punkte auf heimischen Rasen einfahren.

Die ersten gut zwanzig Minuten waren hart umkämpft auf beiden Seiten, doch der FC Isny hielt zunächst gut gegen die physisch ausgelegte Mannschaft der Gäste dagegen. Jedoch geriet man dann nach einem langen Einwurf der nicht entschlossen genug verteidigt wurde durch einen verwerteten Abpraller mit 0:1 in Rückstand. Isny mühte sich besser ins Spiel zu kommen, kreierte in Summe aber zu wenig wirklich gefährliche Chancen in des Gegners Hälfte. Letztlich konnte der Kapitän Robert Magos mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 18 Metern den Ausgleich erzwingen.

Fortan war man besser im Spiel und bei Röthenbach sorgten fehlende Ideen für zunehmende Verunsicherung weswegen der FC Isny mehr Kontrolle erlangte. Chancen nach Hereingabe über die linke Angriffsseite konnten allerdings nicht verwertet werden und man schlug kein Kapital aus der optischen Überlegenheit.

Nach dem Seitenwechsel dann ein anderes Bild, die Isnyer Mannschaft ging beim Spielaufbau des Gegners nicht energisch genug dazwischen und kassierte infolgedessen das 1:2 nachdem man dem Gegner über dessen rechte Angriffsseite zu viel Platz gelassen hatte und den Ball nicht zu klären vermochte. Mit den eingewechselten Raab, Gorgol und zu guter letzt Kabashi erhoffte man sich mehr Offensivdrang, doch das zwischenzeitliche 1:3 nach einem verheerenden Fehler im Spielaufbau ließ nur wenig Hoffnung übrig.

Dennoch kam man noch zu einer sehr guten Chance per Pfostenschuss durch Jan Raab der sich über die rechte Seite sehenswert durchsetzen konnte und nur wenig später war es Robert Magos der einen Foulelfmeter ungewohnt nicht verwerten konnte. Das 2:3 per Lupfer über den Torspieler in der Nachspielzeit durch den eingewechselten Egzon Kabashi reichte am Ende nicht mehr aus um doch noch einen Punkt in Isny zu behalten.

In Summe wirkte die Heimmannschaft an diesem Tag nicht spritzig genug und lethargisch weswegen der Sieg für die kämpferisch starke Mannschaft aus Röthenbach sicherlich nicht unverdient war. 

Tore: 0:1 Tomas Kindya (24.), 1:1 Robert Magos (29.), 1:2 Oliver Knapp (51.), 1:3 Quirin Strahlhuber (78.), 2:3 Egzon Kabashi (93.)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot Alagäz (65.), Magos verschießt FE (85.)

Aufstellung: Sascha Parmakovic – Luca Locher (71. Egzon Kabashi), Serhat Akkas, Adrian Bodenmüller (56. Matthias Gorgol), Robert Magos, David Berg, Fabian Rau, Stefan Huber, Emre Alagöz, Said Tarhan, Ardit Mjekici (62. Jan Raab)

Go to top